OMER AVITAL Qantar Quartet

Dienstag, 4. Juni 2019, 20:15 Uhr - CHF 50.-

 

Aktualisiert am: 10.04.2019

Omer Avital b, Asaf Yuria ts & ss, Alexander Levin ts, Eden Ladin p, Ofri Nehemya dr

 

QANTAR ist das Traumquintett von OMER AVITAL. Seit der Gründung im Jahr 2016 wuchsen die Improvisationen des Quintetts um Avitals Kompositionen, als ob die Musiker auf demselben Drahtseil, hoch und gewagt unterwegs wären, mit einer unglaublichen Solidarität, die von einem Band zusammengehalten wurde, das weit über die Ausführung der Töne und Soli hinausging. Diese Bindung scheint sich aus ihren sich immer wieder gekreuzten Lebenswegen seit dem Verlassen Israels gebildet zu haben. Tatsächlich sind sie alle israelische Auswanderer, die in Bed-Stuy, Brooklyn, leben und häufig bei Omer Abendessen essen und türkischem Kaffee trinken.

Diese tiefe Freundschaft macht auch den Spaß der Musiker auf der Bühne aus und zieht sich durch alle ihre Auftritte. Die gemeinsame Geschichte, auch wenn sie Jahre auseinanderliegt, gab Avital den Schlüssel zur Musik: seine Fähigkeit, die verschiedenen rhythmischen und harmonischen Vokabeln, die den Hardcore-Jazz-Ausdruck des 20. und 21. Jahrhunderts untermauern, einzubringen und diese mit einer polyphonen Einstellung und musikalischer Mehrsprachigkeit zu verbinden.

 

 Seit 2016 spielten die Mitglieder dieses Quintetts durch Proben und Auftritte seine Kompositionen besser denn je und die Aufführungen wurden tiefer, reicher, voller, nicht nur mit den neuen Werken, die sie gemeinsam in den Proben entwickelten, sondern auch mit den älteren Stücken aus Omer’s Backkatalog von über 100 Kompositionen.

"Ich brauchte eine Weile, um zu verstehen, warum das mit der Gruppe passiert ist", sagt Omer, "aber dann hat es mich getroffen. Bed-Stuy Brooklyn/NYC, Israel, Tel Aviv, Abendessen und türkischen Kaffee an meinem Küchentisch! Wir haben so viel gemeinsam, wir hängen nur als Freunde und Musiker, dass die Liebe einfach in die Aufführungen eindringt. Ich fühle mich so gesegnet mit diesen Typen." 

Tatsächlich gehen die Verbindungen weiter zurück als 2016. Klassisch ausgebildet, begann Avital an Thelma Yellin, Israels führender Kunsthochschule, Jazz zu spielen und zu unterrichten, als er unruhig wurde und anstelle von Bach, Schostakowitsch und Braun Be-bop und Improvisation erforschen wollte. Alle Mitglieder von Omers neuer Band sind Thelma Yellen Alumnae. Sie wuchsen auf und hörten sich einige von Avitals Kompositionen an und spielten einige bei Auftritten in der Umgebung von Tel Aviv in ihren jeweiligen Highschool-Jazz-Bands. Diese gemeinsame Geschichte, auch wenn sie Jahre auseinander  liegt, hat diesem Quintett den Schlüssel zu Avitals Musik gegeben: seine Fähigkeit, die verschiedenen rhythmischen und harmonischen Vokabeln, die den Hardcore-Jazz des 20. und 21. Jahrhunderts untermauern, mit einer polyphonen Einstellung und musikalischer Mehrsprachigkeit zu verbinden

 

Qantar, von dem wir dachten, es wäre unser privates kleines Schild. Es war zuerst der Titel des Albums und jetzt unser Bandname", fährt Omer fort. "Eine Art Mash-Up aus dem Wort "Quintett" und den arabisch/östlichen Klängen und Vibes, die wir lieben. Dann ist das verrückt, wir haben herausgefunden, dass es eine Maßeinheit ist - sowohl ein Gewicht als auch eine Kraft. Das macht es perfekt für uns. Eine kraftvolle Einheit, die gut klingt, sich gut anfühlt und etwas Gewicht hat."

Geboren 1971, wuchs Avital in Givatayim, Israel, in einer marokkanisch-jemenitischen Familie auf. Im Avital-Israel der siebziger Jahre war ein Aufblühen der kulturellen Aktivitäten und ein reicher Multikulturalismus auf dem Land, der das Traditionelle dem Modernen, das Lokale dem Internationalen öffnete. Avital wurde musikalisch von dieser intensiven kreativen Kulisse angeregt, sein eigenes Ding zu machen. Seitdem ist er international als virtuoser Bassist sowie als transformierender Komponist und musikalischer Denker bekannt, der fließend eine gelehrte gehende Basslinie ausspinnt, indem er wunderschöne Melodien aus nordafrikanischen Grooves, elementaren Vamps und orientalischen Skalen kreiert. Während Avital an einigen Weltmusikprojekten mitgewirkt hat, darunter der berühmte Jemen-Blues, bleibt der Jazz das wichtigste Vehikel zur Selbstdarstellung. Suite Of The East (Anzic), ein 2006er Date mit den Pianisten Omer Klein und dem Schlagzeuger Daniel Freedman, veröffentlicht im Jahr 2012, brachte ihm die Auszeichnung "Album Of The Year" von TSF Jazz und die Auszeichnung "Top Ten Jazz Album" von NPR Music ein. Seine 2014er CD New Song (Plus Loin/Motéma) wurde von der Jazz Times als "frisch, raffiniert, authentisch" ausgezeichnet. 

Alvin Queen Quartet

Mo 6. Mai 20:15

Peter Erskine & Band

Di 14. Mai 20:15

Omer Avital Qantar Quartet

Di 4. Juni 20:15