Roli Frei & Peter Wagner

Roli Frei voc/g, Peter Wagner p Seit mehr als 45 Jahren begeistert und fasziniert Roli Frei in unterschiedlichsten Formationen das Publikum im In- und Ausland immer wieder neu mit seiner einzigartigen Stimme, die leidenschaftlich und feinfühlig bei ganz leisen und feinen Tönen genau so überzeugt, wie wenn er damit Wut oder Empörung lautstark und kraftvoll zum Ausdruck bringt. Der unmittelbaren emotionalen Berührung auf, die eine oder andere Weise kann man sich als Zuhörer dabei nie entziehen. «Ja, meine Stimme ist ein Geschenk», gibt der Musiker unumwunden zu. «Dafür bin ich sehr dankbar!». BAND In den 90er Jahren startete Roli Frei erneut dort, wo er begonnen hatte – mit Stimme und Akustikgitarre. Zunächst noch als gleichberechtigtes Teil des Duos Soulful Desert mit Robert Schweizer, später im Trio mit Roland Fischer, entwickelte Roli seinen eigenen Stil als Sänger, Gitarrist und vor allem als Songwriter. Statt des Durchbruchs folgte Mitte der Nullerjahre allerdings der Zusammenbruch. Mit dem Album „Strong“ (2010) und neuer Band – Roli Frei & the Soulful Desert – meldete sich der nunmehr knapp 60-jährige Musiker aber eindrücklich zurück und kündete von überstandener Krankheit, Krise und wiedererlangter Stärke. „Strong is not enough“ (2016) zementierte diesen Status und lässt Roli Frei heute glücklich, dankbar und erleichtert auf über 1’600 Konzerte und auf etwa 20 Alben in verschiedensten Formationen zurückblicken. The Soulful Desert, heute bestehend aus Peter Wagner, Patrick Sommer und Andreas Wettstein sind auch seine vertrauten Freunde.

Cyrille Aimée

Cyrille Aimée voc, Mathis Picard p, Jonathan (Yonatan) Rosen dr, Daniel Winshall b Für Cyrille Aimée ist Musik sowohl eine Lebensweise als auch eine Kunstform, die ihr die Freiheit gibt, ihren kreativen Talenten zu folgen, wohin auch immer ihr vielfältiges Erbe sie führt. Sie hat eine bemerkenswerte, mehrfach preisgekrönte Karriere entwickelt, die Kontinente umspannt, als Sängerin, Songwriterin, Texterin und Pädagogin, während sie stets ihren Wurzeln treu bleibt. Bis Cyrille 20 Jahre alt war, hatte sie bereits auf vier verschiedenen Kontinenten gelebt. Ein Aufenthalt in Santo Domingo wurde gefolgt von einem Umzug nach New York City. Tagsüber besuchte sie das SUNY Purchase und trat nachts als Sängerin in den Jazzclubs von Manhattan auf. Ihr Talent brachte ihr schnell den Ruf ein, eine furchtlose, warmherzige, witzige Improvisatorin und eine unvergleichliche Interpretin zu sein: Sie trat mit Roy Hargrove auf und gewann eine Reihe von Wettbewerben, die im ersten Preis beim Sarah Vaughan International Jazz Vocal Competition gipfelten. Ein Vertrag mit Mack Avenue Records, dem Zuhause vieler Top-Jazzkünstler der USA, führte zu zwei hochgelobten Alben, die die Aufmerksamkeit eines der führenden Songwriter – Steven Sondheim – auf sich zogen. Das Musiktheater-Idol lud sie ein, im November 2013 neben der legendären Bernadette Peters in einer Encores Special Presentation im City Centre von New York aufzutreten, begleitet von Wynton Marsalis und dem Jazz at Lincoln Centre Orchestra. Dies wurde von der New York Daily News als „eine Offenbarung“ gefeiert. Ihr 2019er Album „Move On“ mit Versionen von Sondheims Liedern erhielt Lob von Sondheim selbst, und eines seiner Lieder, „Marry Me a Little“, wurde 2019 für einen Grammy nominiert. Ab 2020 wagte sie sich mit einer Serie von YouTube-Videokollaborationen mit dem Pianisten und Jazz-Influencer Emmet Cohen ins digitale Reich, und ihre Version von „La Vie en Rose“ wurde bis heute mehr als 6 Millionen Mal angesehen. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges in New York lockten neue Horizonte. Ein wachsendes Interesse daran, ihre Vision der Wechselwirkung von Spontaneität und Kreativität und der Bedeutung von Gemeinschaft zu teilen, führte dazu, dass sie ihre Ideen in einem TEDx Talk über die Gesetze der Improvisation und deren Anwendung im Leben weiterentwickelte. Ein Besuch in New Orleans führte dazu, dass sie sich in die Stadt verliebte und 2017 dorthin zog. Die einzigartige Mischung von New Orleans aus lateinamerikanischem, französischem und afroamerikanischem Jazz-Erbe ermöglichte es ihr, alle Facetten ihrer eigenen musikalischen Identität vollständig zu erkunden, frei von den Fesseln von Genres und sich mit ihrer eigenen inneren Kreativität zu verbinden. Um den Kreis zu ihrem New Yorker Leben zu schliessen, tat sie sich mit dem Produzenten und Multiinstrumentalisten Jake Sherman zusammen, und gemeinsam schufen sie ihr neuestes Album „A Fleur de Peau“ (Whirlwind Recordings). Mit der Tiefe und Raffinesse des Jazz, der Direktheit des Pop und den unwiderstehlichen Tanzrhythmen der Karibik ist es zugleich intimer und zugänglicher als alles, was Cyrille bisher gemacht hat.

Idle Moments Quintet/
Mark Sherman Quartet

Geniessen Sie zwei Konzerte mit einem Ticket! Vorprogramm, um 19:30 UhrNikita Sipiagin as (USA), Alvaro Ocon tr (Spain), Max Teakle p (Australia), Paddy Fitzgerald b (Australia), Genius Wesley dr (USA) Idle Moments Quintet mit Nikita Sipiagin, ein 22-jährige Jazz-Saxophonist, Improvisator und Arrangeur aus New York. Sipiagin studiert im zweiten Jahr am Jazz Campus in Basel und arbeitet an seinem Bachelor-Abschluss in Jazz Performance. Er hat bei einigen der renommiertesten Lehrer der Jazzszene studiert und gelernt, darunter Larry McKenna, Mark Turner, Antonio Hart, Ted Nash und Dick Oatts. Man darf gespannt auf das Konzert mit der Performance dieses Quintets sein. Konzert-Fotos…> Hauptact, um 20:30 UhrMark Sherman p, Joe Magnarelli tp, Stephan Kurmann b, Bernd Reiter dr Das Mark Sherman Quartet bringt einen tief verwurzelten Post-Bop-Ansatz in ein Programm aus Eigenkompositionen und Standards ein, dass die Kunstform überzeugend und mit einem hohen Mass an belebender Musikalität weiterführt. Die Musik ist unerbittlich energiegeladen und voller unglaublicher Improvisationen, die aus den individuellen Fähigkeiten der Musiker und der gemeinsamen Interaktivität resultieren. Nach der erfolgreichen Europa-Tour im April 2023 ist das Quartet auch dieses Jahr auf Tour mit 20 Konzerten vorwiegend in Italien. Im Gepäck die Live-Aufnahmen aus dem bird’s eye vom letzten Jahr als CD.

Keyon Harrold presents ‚Foreverland‘

Keyon Harrold tp/voc, Daniel Winshall b, Andrew Renfroe g, Chad Selph keys, Jaylen Pentinaud dr Wenn Keyon Harrold die Einflüsse aufzählt, auf die er sich bei der Entstehung seines reichhaltigen und stimmungsvollen neuen Albums Foreverland (Januar 2024 / Concord) gestützt hat, nennt er Radiohead, Fleet Foxes, Fela Kuti, John Coltrane, und für eine Sekunde wird er verletzlich – die Liste ist zu grundlegend, zu ernsthafte Musikhörer-Starterpackung. Aber in diesem Moment der Unsicherheit gibt er eine unauslöschliche Flex von sich: „Du bist, was du isst, und ich habe eine ziemlich strenge Diät mit Dope-Scheiße“. Wenn man sich Keyon Harrolds bisherige Karriere ansieht, wird klar, dass der „Weltklasse-Trompeter“ (Essence) und Komponist es mit dieser Diät sehr ernst meint. Er ist ein Jazzmusiker im weitesten Sinne und arbeitet mit einer Reihe von Traumkollaborateuren zusammen: den Legenden der Generation Keith Richards und Diana Ross, Rap-Stars wie Mac Miller und Nas, den Neo-Soul-Ikonen Erykah Badu und D’Angelo und den modernen Soul-Stars Black Pumas und Leon Bridges. Zu seinen regelmäßigen Partnern gehören sein Mentor Common (der ihn für seine erste Tournee engagierte), sein Klassenkamerad an der New School, Robert Glasper, und die GRAMMY-Gewinner Maxwell, PJ Morton, Gregory Porter und YEBBA. Hinzu kommt seine umfangreiche Tournee- und Aufnahmetätigkeit mit den Popgrößen Jay-Z und Beyonce. Und auch wenn es vielleicht faul ist, Keyon mit Miles Davis zu vergleichen, so ist die Verbindung doch ein wenig passender als auf den ersten Blick: Harrold steuerte das gesamte Trompetenspiel in Don Cheadles GRAMMY-gekröntem Miles-Davis-Biopic Miles Ahead bei und spielte passend zu Cheadles Darbietungen im Film. Keyon hat zwei gefeierte Soloalben aufgenommen, das 2009 erschienene Introducing Keyon Harrold und das 2017 veröffentlichte The Mugician, das Keyon als „eine certified Legende im Spiel“ (Okayplayer) etablierte. Das Album, auf dem Pharoahe Monch, Gary Clark Jr., Big K.R.I.T., Guy Torry, Georgia Anne Muldrow und Robert Glasper zu hören sind, wurde von der New York Times („stirring…vereint Elegie und exhortation“) und Billboard („zu gleichen Teilen Musik und Magie“) gelobt. Die Ursprünge von Foreverland beginnen jedoch nicht auf dem Gipfel eines professionellen und artistic Hochs, sondern in den Trümmern der COVID-19-Sperre. Anlässlich eines pandemischen Geburtstags war Keyon auf sich allein gestellt. Es war eine Zeit von stagnation, von exhaustion im Gefolge von Herausforderungen, die sowohl universell (globale Gesundheitskatastrophe, rassistische injustice) als auch persönlich waren (das Ableben seiner Mutter, der öffentlichkeitswirksame und rassistisch aufgeladene Übergriff auf seinen 14-jährigen Sohn). Auf der Suche nach einer Pause und einer neuen Perspektive führte ihn die Empfehlung seines Bruders und eines Freundes nach Vegas. Aber anstatt an den Tischen zu spielen, ging Keyon ins Studio. Nach Monaten der Isolation war es erfrischend, nach so langer Trennung wieder mit Freunden zusammenzukommen. Diese Kameradschaft war der kreative Funke, den Keyon brauchte. Die Sessions waren locker und forschend, aber mit einem künstlerischen Fokus, den er seit Jahren nicht mehr gespürt hatte. Die daraus resultierende Musik war fesselnd. Keyon nahm eine weniger-ist-mehr-Haltung ein: „Es war in gewisser Weise fast minimalistisch. Ich wollte, dass es so klingt, als wäre es einfach, aber tief im Inneren steckt mehr Komplexität, um Melodie und Schönheit aus dem Abstrakten herauszuholen.“ Er ließ die harmonischen Strukturen ausufern und verdichtete die Harmonien langsam, um eine maximale emotionale Wirkung zu erzielen. „Jeder Song hat eine Harmonie, die eine bestimmte Stimmung hervorruft“, sagt Keyon. „Ich lade Sie dazu ein, mit mir in dieser Tonalität zu leben. Es geht nicht um eine Million Noten pro Sekunde, sondern darum, die richtige Stimmung zu finden, um die Chakren der Menschen zu öffnen. Die Farbe jeder Stimmung spendet mir Trost – sie ermöglichte es mir, die Hoffnungen, die ich hatte, neu zu entfachen und mich aus einer Flaute zu befreien.

Ralph Moore Quartet

Ralph Moore ts, Martin Sasse p, Ignasi Gonzales b, Joris Dudli dr Im Laufe seiner Karriere hat der Tenorsaxophonist Ralph Moore mit einer Reihe von Jazzstars aufgenommen und gespielt, darunter Dizzy Gillespie, Horace Silver, Freddie Hubbard, Ray Brown, Roy Haynes, J.J. Johnson, Cedar Walton, Bobby Hutcherson, McCoy Tyner, Roy Hargrove, Oscar Peterson, Kenny Barron und andere. Moore hat eine Reihe von der Kritik gefeierten Alben auf den Labels Landmark (jetzt 32 Jazz), Criss Cross, Concord, Reservoir und Savoy veröffentlicht. In den 90er Jahren zog er nach Los Angeles und trat 15 Jahre lang in der Band der Tonight Show mit Jay Leno auf. In dieser Zeit hat er sich nie von der Reinheit der Leidenschaft getrennt, die ihn jeden Tag antreibt, und hat in einigen kooperativen Jazzquartetten und -quintetten zusammengearbeitet. Eines ganz besonders treffend „Escape from New York“ genannt, mit einigen seiner Kollegen aus der Tonight Show, dem Schlagzeuger Marvin „Smitty“ Smith und dem Bassisten Bob Hurst. Nachdem er die Tonight Show mit Jay Leno nun weit hinter sich hat, ist Moore bereit, zu dem zurückzukehren, was er von Natur aus ist: ein Jazzmusiker, der die Musik spielt und kreiert, die er liebt. Zu den jüngsten Auftritten zählen Konzerte mit dem Quartett des Schlagzeugers Willie Jones im Jazz in Lincoln Center und Kooperationen mit Künstlern wie Jeremy Pelt, Lewis Nash, Eric Reed und Roy McCurdy. Im Jahr 2024 wird Ralph Moore mit dem Pianisten Tamir Hendelman eine Quintett-Tournee durch Israel unternehmen, um den 100. Geburtstag des Saxophonisten Dexter Gordon zu feiern.Der in London geborene Moore ist seit seiner Jugend ein engagierter Musiker, und das Leben hat sich enorm gelohnt. Moore wurde in eine britische Showbusiness-Familie hineingeboren und obwohl die Mittel knapp waren, war das Leben dennoch kulturell reich. Seine Mutter, Josephine Wood, eine lebenslange Tänzerin und Thema einer BBC2-Dokumentation über Black Britain, förderte Moore in seiner Kreativität. Die Highschool-Jahre verbrachte er bei seinem amerikanischen Vater in Santa Maria, Kalifornien, und studierte am Berklee College of Music in Boston, bevor er 1981 nach New York und schließlich nach Los Angeles reiste. Während er der Zukunft entgegenblickt, entwickelt sich Ralph Moores musikalische Reise weiter.

Nomad

Simon Denizart piano, Elli Miller Maboungou dr Das neueste Projekt des französischen Pianisten Simon Denizart (Révélation Radio Canada) mit dem Titel „Nomad“ ist das Ergebnis einer dreijährigen Zusammenarbeit mit dem kanadischen Perkussionisten Elli Miller Maboungou, bei der vor allem die Kalebasse im Vordergrund steht.Zusammen bilden sie ein originelles und dynamisches Duo, das die Grenzen traditioneller Instrumental Ästhetiken überschreitet und eine eklektische Reise durch eine rhythmische, melodiöse und kinematische Musik bietet.Beeinflusst von Weltmusik, Jazz, Klassik und elektronischer Musik, präsentiert das Repertoire instrumentale Originalkompositionen, die eine Erzählung über das Thema Reisen, Migration und menschliche Beziehungen erlebbar machen.Das Album wurde in der Kategorie Album des Jahres Jazz bei der ADISQ-Gala 2021 (Victoire de la Musique Québécoise) nominiert und bringt die Welt und die Atmosphäre der Komplizenschaft der beiden Musiker zum Ausdruck.

Kenny Garrett Sextet

Kenny Garrett as, Jeremiah Edwards b, Rudy Bird perc, Keith Brown piano, Ronald Bruner dr, Melvis Santa voc/keys Seit er Mitte der 1980er Jahre in der Band von Miles Davis auftrat, steht der Saxophonist Kenny Garrett vor allem für eines: das Streben nach absoluter Perfektion.„Wenn ich Coltrane spiele, spiele ich nicht Coltrane, ich spiele Musik“.Bei Garretts neuem Album „Sounds From The Ancestors“ hat er sehr intensiv darüber nachgedacht, wie er den Sound und Geist seiner Vorfahren wiedergeben kann: Marvin Gaye, Aretha Franklin und Coltranes „A Love Supreme“. „Ich musste einen neuen Weg einschlagen, und Chucho Valdez, mit dem ich in den letzten Jahren immer wieder zusammengearbeitet habe, hat mir dabei sehr geholfen.“Der kubanische Pianist Chucho Valdez war auf der Suche nach denselben Ideen wie Kenny Garrett, nur ein gutes Stück näher am Ziel als sein nordamerikanischer Kollege. Mit Valdez‘ mentaler Unterstützung findet Garrett diesmal bewusste und unbewusste Verbindungen von musikalischen Spurenelementen, die seine Sozialisation als Künstler ausmachen.Wenn Garretts neues Werk konzeptionell einem Miles-Album nahekommt, dann ist es wohl „On The Corner“. „Miles Davis ist in allem, was ich mache“, sagt Garrett mit dem Schwung eines Slogans. „Sein Einfluss mag manchmal nicht so deutlich hervortreten, aber die fünfeinhalb Jahre, die ich mit ihm gespielt habe, fliessen immer in meine Musik ein. Miles erlaubte jedem Musiker, seine eigene Geschichte in seiner Musik zu erzählen. In Miles kulminierte so viel Musik, dass es schwer zu sagen ist, welche Einflüsse er aufnahm und wen er seinerseits beeinflusste. Das Gleiche gilt für Art Blakey. Er war so sehr von afrikanischen Rhythmen durchdrungen, dass er seinerseits afrikanische Schlagzeuger wie Tony Allen beeinflusst hat. Ich habe von Miles viel über diese bewussten und unbewussten Prozesse in der Musik gelernt.“ Jeremiah Edwards

Camille Thurman with the Darrell Green Quartet

Camille Thurman ts/voc, Darrell Green dr, Wallace Roney Jr tp, David Bryant p, Paul Beaudry b Camille Thurman, ist gleichermassen versiert am Tenorsaxophon, an der Flöte und am Gesang.Die gebürtige New Yorkerin hat sich als Mitglied des Jazz at Lincoln Center Orchestra (2018 – 2020) als grandiose Musikerin hervorgetan. Ihre eigenen Alben als Leaderin – Origins (2013), Spirit Child (2014), Inside the Moment (2017) und Waiting for the Sunrise (2019), sind eine Sammlung von Standards und Eigenkompositionen und zeigen ihre Fähigkeiten als unglaublich dynamische Sängerin und Instrumentalistin. Als angesehene Spitzenmusikerin ist sie an namhaften Veranstaltungsorten und auf Festivals auf der ganzen Welt aufgetreten, darunter das Kennedy Center, das Rose Theater, das Winter Jazz Fest und in der Colbert Show.Camille hat sich mit dem erfahrenen Schlagzeuger Darrell Green zusammengetan, einem erfahrenen New Yorker Schlagzeuger und einfallsreichen Rhythmiker, der mit führenden Jazzgrössen wie Cassandra Wilson, Pharoah Sanders, Dr. Lonnie Smith, Antoine Roney, Charles Tolliver, Steve Turre, Wallace Roney, Wayne Escoffery, Russell Malone und Jeremy Pelt getourt ist und Aufnahmen gemacht hat.Gemeinsam haben die beiden Powerhouse-Musiker eine dynamische Band mit dem aufstrebenden Trompeter Wallace Roney Jr., dem formidablen Gitarristen Bruce Edwards und dem brillanten Bassisten Tom DiCarlo zusammengestellt und werden Musik aus ihrer bevorstehenden Veröffentlichung Fortitude (die auf ihrem Label Epidote Music erscheinen wird) spielen.„Fortitude ist eine Sammlung von Gedanken, Gefühlen und Gebeten, die in Melodien und Klängen zusammengefasst sind und unsere Geschichte erzählen. Dieses Projekt diente als eine persönliche Reflexion: Wer sind wir? Was schätzen wir am meisten, was definiert, wer wir sind, selbst wenn es verschwindet, wie finden wir Kraft und Hoffnung um uns herum durch die Hinweise, die das Leben uns gibt.“„Wir fanden Kraft darin, Songs über unsere Erfahrungen, unsere Hoffnungen und Träume zu schreiben. Wir wollten Lieder schaffen, die unser Leben, das Leben unserer Lieben, unsere Gemeinschaft, unsere Kultur und die Menschen der grossen globalen Gemeinschaft widerspiegeln. Mit Geduld, Liebe und Stärke kamen die Melodien und Worte in unsere Herzen und es entstand eine Sammlung von Liedern, die sich zu unserem Album Fortitude zusammenfügen“, Camille Thurman & Darrell Green.Camilles verträumter Gesang, elektrisierende Saxophonlinien, Darrells hypnotisierende rhythmische Farben bis hin zu dynamischen Interpretationen von Standards und Eigenkompositionen – dieses feurige musikalische Gespann wird in der Musikwelt für Furore sorgen.

Hakan Başar Trio

Hakan Başar p, Michelangelo Scandroglio b, Yoran Vroom dr Hakan Başar, der 2004 geboren wurde, begann im Alter von 8 Jahren mit dem Klavierspiel. Während all seiner folgenden Studien gab Başar im Alter von 10 Jahren sein erstes Konzert im Rahmen des 5. Pera-Musikfestivals. Nach der Fortsetzung des Musikstudiums machte er 2015 seine ersten Studioaufnahmen im İTÜ MİAM. Neben internationalen Sonderveranstaltungen gab er im Alter von 12 Jahren ein Konzert im Rahmen des Istanbul Jazz Festivals.Ab 2017 traf er Musiker wie Ron Carter, Russell Malone, Eddie Gomez, Donald Vega und vor allem Chick Corea und hatte die Gelegenheit, vor dem Istanbuler Konzert einen Workshop mit Chick Corea zu geben. Nach diesem Treffen äusserte sich Chick Corea, der Hakans Talent bewundert, wie folgt: „Das Erbe ist gesichert.“Nach dem Album-Launch „On top of the Roof“ war das Eröffnungskonzert des London Jazz Festivals die zweite Station für Hakan. Das Konzert am 15. November 2019 fand im Pizza Express Jazz Club Soho statt und fand in der britischen Presse grosse Beachtung, genau so wie die Ausstrahlung der Albumtracks auf Jazz FM, einem der wichtigsten Jazzradios der Welt.Zum Jahrestag seines Albums wartete 2020 eine weitere Überraschung auf Hakan. Seine Aufnahme, die er mit Jimmy Haslip und Will Kennedy, zwei unschätzbaren legendären Musikern der Yellow Jackets, gemacht hat, wurde von Martin Hummel, dem Direktor von Ubuntu Music, erneut veröffentlicht, diesmal als „Hub Art Special Edition Single“. Die Ansichten von Jimmy Haslip, Will Kennedy und Martin Hummel über dieses Projekt sind wie folgt: Jimmy Haslip: „Hakan Başar ist ein brillanter junger Pianist und das New Hub Art Projekt umrahmt die Schönheit seiner Darbietungen und seiner Kompositionen.“ Will Kennedy: „Die Jugend ist unsere Zukunft und wenn wir unser Bestes tun, um sie zu ermutigen, zu inspirieren und zu leiten, an die wir den Stab weitergeben, können wir darauf vertrauen, dass die Zukunft in guten Händen liegt. Die Hände von Hakan und der Geist und die Seele hinter diesen Händen geben uns Zuversicht für die Zukunft.“ Martin Hummel: „Ein weiterer Traum wird für dieses erstaunliche junge Talent wahr. Und jeder kann erwarten, dass noch viele, viele weitere folgen werden! Hakan ist ein wirklich begabter Künstler und ein ganz besonderer Mensch. Wir lieben ihn!“, schliesst er ab.

Chico Freeman Exotica Trio

Chico Freeman ts, Heiri Känzig b, Reto Weber perc Chico FreemanDer für den Grammy zweifach nominierte Chico Freeman hat mit einigen der grössten Künstler der Welt aus vielen musikalischen Genres zusammengearbeitet, sowie einige der aufregendsten Gruppen und Projekte in der Geschichte des Jazz geleitet.Freeman, der als einer der bedeutendsten Saxophonisten unserer Zeit gilt, hat einen sofort erkennbaren Ansatz für Musik und Komposition perfektioniert, der seine Erfahrungen aus der Vergangenheit mit einer Zukunft voller unendlicher musikalischer Möglichkeiten verbindet. Heiri KänzigDie spezielle Art von Känzig, dem Bass Klänge zu entlocken, ist so gut, dass Freeman und Känzig beschlossen hatten, an einem Duo- und Trioprojekt zu arbeiten, in dem die Persönlichkeiten mehr oder weniger gleichberechtigt vertreten sein würden. „Manchmal schlug ich eine Basslinie vor und Chico spielte eine Melodie darüber. Andere entstanden einfach ad hoc im Studio wie zum Beispiel ‚Just Play‘ im Duo“. „Wir sind alle drei sehr offene Musiker“, sagt Känzig, „welche sich gegenseitig Respekt und Anerkennung entgegenbringen.“ Reto WeberDer Komponist und Perkussionist Reto Weber ist ein wahrer Meister mit musikalischer Vision, Sensibilität und Humor. Er bewegt sich in einer Welt der Perkussion, welche verschiedene Instrumente umfasst.Seine exotischen Instrumente hat er auf den Festivals in Tokio, Hongkong, Madras, La Paz, Qugadougoiu, Sidney, Abidjan, Hanoi, Jakarta, Bombay und vielen anderen Festivals in der ganzen Welt entdeckt.

©2024. JazzClub Q4. Alle Rechte vorbehalten. | website by masterhomepage