Zurück zur Übersicht

Montag, 27. Mai 2024, 20:15 Uhr (#04)
CHF 65.- (Studierende CHF 15.-)

Cyrille Aimée

Cyrille Aimée

Cyrille Aimee voc, Mathis Picard p, Jonathan (Yonatan) Rosen dr, Daniel Winshall b

Für Cyrille Aimée ist Musik sowohl eine Lebensweise als auch eine Kunstform, die ihr die Freiheit gibt, ihren kreativen Talenten zu folgen, wohin auch immer ihr vielfältiges Erbe sie führt. Sie hat eine bemerkenswerte, mehrfach preisgekrönte Karriere entwickelt, die Kontinente umspannt, als Sängerin, Songwriterin, Texterin und Pädagogin, während sie stets ihren Wurzeln treu bleibt. Bis Cyrille 20 Jahre alt war, hatte sie bereits auf vier verschiedenen Kontinenten gelebt. Ein Aufenthalt in Santo Domingo wurde gefolgt von einem Umzug nach New York City. Tagsüber besuchte sie das SUNY Purchase und trat nachts als Sängerin in den Jazzclubs von Manhattan auf. Ihr Talent brachte ihr schnell den Ruf ein, eine furchtlose, warmherzige, witzige Improvisatorin und eine unvergleichliche Interpretin zu sein: Sie trat mit Roy Hargrove auf und gewann eine Reihe von Wettbewerben, die im ersten Preis beim Sarah Vaughan International Jazz Vocal Competition gipfelten. Ein Vertrag mit Mack Avenue Records, dem Zuhause vieler Top-Jazzkünstler der USA, führte zu zwei hochgelobten Alben, die die Aufmerksamkeit eines der führenden Songwriter – Steven Sondheim – auf sich zogen. Das Musiktheater-Idol lud sie ein, im November 2013 neben der legendären Bernadette Peters in einer Encores Special Presentation im City Centre von New York aufzutreten, begleitet von Wynton Marsalis und dem Jazz at Lincoln Centre Orchestra. Dies wurde von der New York Daily News als „eine Offenbarung“ gefeiert. Ihr 2019er Album „Move On“ mit Versionen von Sondheims Liedern erhielt Lob von Sondheim selbst, und eines seiner Lieder, „Marry Me a Little“, wurde 2019 für einen Grammy nominiert. Ab 2020 wagte sie sich mit einer Serie von YouTube-Videokollaborationen mit dem Pianisten und Jazz-Influencer Emmet Cohen ins digitale Reich, und ihre Version von „La Vie en Rose“ wurde bis heute mehr als 6 Millionen Mal angesehen. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges in New York lockten neue Horizonte. Ein wachsendes Interesse daran, ihre Vision der Wechselwirkung von Spontaneität und Kreativität und der Bedeutung von Gemeinschaft zu teilen, führte dazu, dass sie ihre Ideen in einem TEDx Talk über die Gesetze der Improvisation und deren Anwendung im Leben weiterentwickelte. Ein Besuch in New Orleans führte dazu, dass sie sich in die Stadt verliebte und 2017 dorthin zog. Die einzigartige Mischung von New Orleans aus lateinamerikanischem, französischem und afroamerikanischem Jazz-Erbe ermöglichte es ihr, alle Facetten ihrer eigenen musikalischen Identität vollständig zu erkunden, frei von den Fesseln von Genres und sich mit ihrer eigenen inneren Kreativität zu verbinden. Um den Kreis zu ihrem New Yorker Leben zu schliessen, tat sie sich mit dem Produzenten und Multiinstrumentalisten Jake Sherman zusammen, und gemeinsam schufen sie ihr neuestes Album „A Fleur de Peau“ (Whirlwind Recordings). Mit der Tiefe und Raffinesse des Jazz, der Direktheit des Pop und den unwiderstehlichen Tanzrhythmen der Karibik ist es zugleich intimer und zugänglicher als alles, was Cyrille bisher gemacht hat.

©2024. JazzClub Q4. Alle Rechte vorbehalten. | website by masterhomepage